NAVIGATION
TEILEN
ADRESSE Atelier Berlin Wien Timothy Speed Straße zur Eiche 10 04916 Schönewalde
KONTAKT-IMPRESSUM Mail: info@timothy-speed.com Impressum
 Ich glaube nicht, dass wir die Probleme unserer Zeit lösen können, wenn wir nicht anders mit der medialen Information umgehen. Im Sinne des Menschen.  
Stieren des Weltdesigners Eines Tages droht der arbeitslose Konsument Timothy Speed der  Firma Red Bull, vor ihrer Weltzentrale  in Fuschl einen Stier zu töten, um die Menschheit wach zu halten. Diese wahre  Begebenheit tritt eine Geschichte los, die aktueller und fantastischer nicht sein könnte. Speed wollte sich stellvertretend für das freie Individuum der Wirtschaft bemächtigen und zu einem neuen Arbeiter und Mitgestalter werden. In einem Europa der Vielfalt. Entstanden ist daraus ein Roman über Menschen, die sich den einfachen Lösungen verweigern und für das Leben entscheiden. Ein politisches und hoch brisantes Buch, über die stille Ahnung, dass etwas mit unserer Welt nicht stimmt. Über die Macht des Individuums, die Bedrohung durch neue Formen des Faschismus, die unausgesprochenen Kriege und eine ganz neue Form  der Kapitalismuskritik.
Organic Television von Timothy Speed
Inner Flow Management Was passiert wenn ein Künstler und ein Manager Management neu erfinden? Èin kreativer und ganzheitlicher Standpunkt, wie Wertschöpfung anders gehen kann. IFM ist eine revolutionäre Management- methode, in der Komplexität bewusst nicht reduziert wird, um das Management zu vereinfachen. Sondern es wird mit den ganzen Wechselwirkungen und Auswirkungen unternehmerischen Handelns gearbeitet. Ein Quantensprung in Sachen Nachhaltigkeit.
Organic Television In einem offenen Brief an eine der einflussreichsten Medien- persönlichkeiten des Planeten, erfindet Speed das Fernsehen neu. Er stellt die Frage nach der gesellschaftlichen Verantwortung der MedienmacherInnen und zeigt einen revolutionär neuartigen Umgang mit der medialen Information.  Sein Buch wirft wichtige Fragen auf, in einer Zeit, in der sich immer weniger Menschen durch die Medien vertreten fühlen. Eine große Inspiration, für JournalistInnen, die mehr wollen.  
Inner Flow Management von Timothy Speed und Markus Maderner Gesellschaft ohne Vertrauen von Timothy Speed
Intima - Die wahren Kräfte des Marktes Die Vermeidung der authentischen Beziehung, des freien Ausgleichs und der unmittelbaren, zweckfreien  Begegnung zwischen Menschen, ist einer der Kernfehler des Kapitalismus. Speed analysiert in seinem neuen Buch die daraus resultierenden Probleme, wie den Verlust an Kreativität und Vielfalt in Wirtschaft und Kultur, wodurch Entwicklung behindert und Freiheit abgebaut wird. In seiner Theorie der Sphären entschlüsselt er das blinde Verhalten der Massen, der Konsumenten und ArbeiterInnen, deren Vorstellung von Wertschöpfung fatale Folgen hat.  
Intima - Die wahren Kräfte des Marktes von Timothy Speed Stärke in der Armut von Timothy Speed Stieren des Weltdesigners von Timothy Speed
Stärke in der Armut Ein neues Buch stärkt die Position der Armen und dreht den Spieß um. In diesem Essay wird eindringlich, provokant aufgezeigt, wie Armut in Volkswirtschaft, Politik und Kultur missverstanden und Entwicklungspotenzial in der Gesellschaft dadurch verhindert wird. Armut ist selten auf diese Weise beschrieben worden, von einem der sie aus eigener Erfahrung kennt und sich zugleich seit Jahren mit Gesellschaftsentwicklung befasst. Speed gibt den Armen ihre Kompetenz zurück und fordert eine Wirtschaft, die sich mehr auf kreative Prozesse einlässt und aufhört die Armut zu dämonisieren. 
Gesellschaft ohne Vertrauen Angenommen es gäbe eine innere Ordnung, die sich in jedem Individuum ausdrückt. Wäre es möglich darauf eine freiere Gesellschaft zu begründen und eine kraftvolle, sinnvolle und kreative Wirtschaft? Warum vertrauen wir nicht darauf? Speed erforscht in seinem Buch die Grundlagen kreativer und lebendiger Organismen, Gesellschaften und Unternehmen. Hardcover / Paperback
Verdammt Sexy - Die Mediengestalter in der Krise von Timothy Speed
Verdammt Sexy  Die Mediengestalter in der Krise 2001 brach der Designer und Medienmacher Timothy Speed mit der klassischen Werbung und Mediengestaltung. Er sprach seine Zweifel auf einer großen Bühne vor 1000 Art-Direktoren aus und es kam zum Eklat. Ihm war es danach viele Jahre unmöglich in den Medien zu arbeiten. Speed formulierte sein Unbehagen gegenüber einer zunehmend oberflächlicher werdenden Medienwelt, die sich in seinen Augen selbst belügt, und somit die Grundlage für Qualität und Innovation verspielt. Sein Buch wurde zu einem Zeitdokument, über den Niedergang der New Economy und die Gewissensfrage der Gestalter . Noch heute ist es hochaktuell und jeder der Medien gestalten will, sollte dieses Buch lesen. Besonders für Medienstudenten ist es ein wichtiger Einstieg in die Medienethik.
Verdammt Sexy - Die Mediengestalter in der Krise von Timothy Speed
Die Physik der Armen Wer Objekte, Produkte, Dinge hat, ist wertvoll. Wer keine hat, ist wertlos. Diese Erfahrung machte der britisch-österreichische Künstler Timothy Speed in vielen Jahren extremer Armut. Er entschied sich als Antwort darauf, die Physik umzuschreiben und nicht die Dinge zur Grundlage der Welt zu machen, sondern das »Nichts«. Dieser scheinbar kleine Kunstgriff hat erhebliche Auswirkungen auf die Strukturen von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Speed greift mit seiner »Neuordnung« den Realitätsbegriff in Politik und Wirtschaft an, fordert eine Erweiterung der Objektivität, um endlich auch das individuelle Erleben der Menschen zu einer Grundlage gesellschaftlicher Entscheidungen zu machen. Zum ersten Mal wird Kreativität und Humanität als Ordnungsprinzip des Universums legitimiertund muss somit nicht mehr den Regeln des Marktes und der Objekte weichen. Auch formuliert er wichtige Mechanismen der Normierung, wie die Submergenz, durch die in modernen Gesellschaften individuelle Realität als essenzieller Lebensraum verschwindet.
Worum geht es in “Die Physik der Armen”? Speed:   Ich   habe   darin   die   Grundlagen   der   Physik   umgeschrieben.   Weil   ich der    Ansicht    bin,    dass    die    Physik    soziale    Auswirkungen    auf    unsere Gesellschaft   hat.   Weil   das   Objekt   stets   im   Vordergrund   steht   und   nicht   die Beziehungserfahrung.   Das   prägt   unser   Bild   von   Armut,   wie   auch   von   Politik und Wirtschaft. Das Ding ist wertvoller, als das “Nichts”. Hat   die   moderne   Physik   sich   nicht   ebenfalls   längst   vom   verorteten   Objekt ein Stückweit emanzipiert? Speed:     Ja,    aber    ich    wollte    es    genauer    wissen    und    die    Gesellschaft aufforderndie   Konsequenzen   daraus   zu   ziehen.   In   dem   Buch   geht   es   aber um    noch    mehr    als    das.    Ich    untersuchte    tatsächlich    die    Dynamiken    der Entstehung   der   Qualia,   also   dem   Erleben   des   Individuums.   Individualismus und   das   Eingebundensein   in   ein   größeres   Ganzes   existieren   gleichermaßen, wie   freier   Wille   und   Determinismus.   Eben   diese   Paradoxien   lassen   sich   nicht mit    einem    objektbezogenen    Paradigma    erschließen,    ohne    im    ewigen, dialektischen   Widerstreit   zu   hängen,   aber   man   kommt   der   Sache   näher, wenn   man   das   “Nichts”,   die   “Abwesenheit”   der   Qualia   als   den   Grund   ihrer Existenz betrachtet. Das   meine   ich   wie   einen   konkreten   Mechanismus,   den   ich   im   Buch erkläre.   Ich   denke,   dass   alles   eine   Antwort   auf   etwas   ist,   was   fehlt,   bei gleichzeitiger    Integration    in    eine    Einheit,    in    eine    Singularität.    Das    ist Paradox.   Aber   nur   darum   sind   Morphologien   in   der   Natur   unterschiedlich und   doch   ähnlich.   Denkt   man   die   Welt   als   Antwort   auf   das   “Nichts”,   macht Hierarchie      keinen      Sinn,      denn      diese      braucht      das      Objekt      als Koordinatensystem      kausaler      Verhältnisse.      Gibt      es      keine      kausalen Verhältnisse,   sondern   nur   Repräsentanzen   für   das   Eine,   ausgedrückt   mit Hilfe   des   Mangels,   also   der   Erfahrung   des   Fehlens   von   etwas,   ist   der   Sinn   des Lebens,   das   Leben   selbst,   also   die   individuelle   Antwort.   Die   ermöglicht   erst das   größere   System.   Ich   bin,   weil   ich   nicht   bin.   Implizieren   sie   dies   in   die Arbeitswelt,   verdändert   das   alles.   Fordern   sie   die   Politik   auf,   die   Macht   als unreife   Sucht   zu   erkennen,   um   ein   Objekt,   dass   nur   als   Konflikt   existiert, kann   vielleicht   anders   über   Gesellschaftsprobleme   diskutiert   werden.   Der Fokus   der   Weltentstehung   fällt   auf   individuelle   Entscheidungen   und   weniger auf fremdbestimmte Mechanik.
Verdammt Sexy - Die Mediengestalter in der Krise von Timothy Speed
NAVIGATION
TEILEN
ADRESSE Atelier Timothy Speed ℅ Osteroth Lindenstrasse 113 10969 Berlin
 Ich glaube nicht, dass wir die Probleme unserer Zeit lösen können, wenn wir nicht anders mit der medialen Information umgehen. Im Sinne des Menschen.  
Konzepte einer humaneren Welt
timothy speed