Künstler, Buchautor, TV- und Filmproduktion, Speaker, Artistic Research: Armutsforschung (Klassismusforschung) Die Zukunft der Arbeit.

2001

9/11 Timothy Speed

9/11 ändert alles

Am 9.11. 2001 sitze ich zufällig vor dem Fernseher, als die Sender die Bilder vom Einschlag der ersten Maschine zeigen. Ich bin via Fernsehen von Anfang an dabei. Es ist heute schwer zu beschreiben was das damals für ein Gefühl war.  Rückwirkend sind es einfach nur Bilder, aber in dem Moment als es live passiert, ist es das Ende einer Epoche und Du weißt in dem Moment, dass es das ist. 

Menschen springen aus den Türmen und es ist klar, dass Du ihnen beim Sterben zusiehst. Es ist klar, dass all die anderen ganz oben, die aus den Fenstern winken, bald verbrennen werden. Die Schockwelle von 9/11 ist eine Zäsur, die eine Veränderung des Verhaltens erzwingt. Als die Gesellschaft im Anschluss den Krieg gegen den Terror beginnt, ist klar, dass dies auch ein Krieg gegen die Freiheit der Menschen ist. Für mich persönlich etwas was ich als zu tiefst falschen Weg erlebe.

Ich arbeite gerade seit einem Jahr an einem Roman. Sehr viel Arbeit, unzählige Stunden des Schreibens. Doch nach diesem Tag kann ich das Werk nicht fortsetzen, denn es ist wie aus der Zeit gefallen. 

Für viele geht das Leben an diesem Tag einfach normal weiter. Für einige  verändert dieser Moment alles.